Navigation überspringen

Petition für eine faire Behandlung von Interessenvertretern am HSKD ö

                                    
                                        Einreichung e-Petition
epetition
Koni-

An: oberbuergermeister

-23.0S-.201-7-08;2J-

Li;ndeshauptsl:adt Dresden

Onlineredaktion

Dsr Oberbürgermeister

Von;

epetltion@dresden.de

An:

oberbuergermeister@dresden.de,

Kopie;

' jnlini Mfnlnkl h )nr/Tli t;s.i inn, -!•.

Bitte Antwort an epetition@dresden.de

2ge,

Sehr geehrte Damen und Herren,

Nr. ^

OB PRf BA TS
1

2

3

5

6

7

13

14

30

Beauftr. für'

/

(

zK

x-3r. funi
/

bRü

zSt

l'W

zT

AE f. OB

Termin

Kopie an:

auf www.dresden.de wurde die e-Petition mit dem Titel Petitrdrr~'fur''~eillB
faire Behandlung von allen Interessenvertretenden am HSKD - #2
am
08.06.2017 für die Dauer von 2 Wochen veröffentlicht. In dieser Zeit haben

61 UnterstützerZ-innen diese Petition mitgezeichnet.

Die Petition wird Ihnen hiermit zur weiteren Bearbeitung übergeben.
Mit

freundlichen Grüßen

Landeshauptstadt Dresden
Bürgermeisteramt

Ihre Onlineredaktion
Inhalt

der

Petition

Petent:
Petition für eine faire
Interessenvertretenden am HSKD - #2

l2e^ JUW

Beh

,

AE f. AI

01

Telefon:

Kopie an:

Titel:

Termin:

Petition für eine faire Behandlung von a Llen

Interessenvertretenden am HSKD -

#2

Text:

Wir Honorarlehrkräfte und Festangestellte des
Heinrich-Schütz-Konservatorium Dresden (HSKD), Eltern und Schülerinnen
protestieren gegen die Entscheidung von Vorstand und Geschäftsleitung des

HSKD, die Zusammenarbeit mit einem gewählten Mitglied einer Vertretung von
vielen Honorarlehrkräften einseitig zu beenden.
Um

solche Reaktionen in

Zukunft

zu vermeiden

fordern wir eine

Schutzvereinbarung.

Auseinandersetzungen um Geld und Arbeitsbedingungen sind nie einfach und
nicht

frei

von

Emotionen.

Deshalb sprechen wir uns dagegen aus, dass diejenigen ausgegrenzt werden,
die mit Engagement und Verantwortungsbewusstsein Lösungsvorschläge zum
Abbau bestehender Missverhältnisse anstoßen, auch wenn nicht jeder
Vorschlag sofort umsetzbar ist.
Wenn nun aber das

HSKD die

Zusammenarbeit mit

einem von vielen

Honorarlehrkräften gewählten Vertreter offenbar ohne fachliche Begründung
einstellt, so findet das nicht unser Verständnis.

In den letzten Jahren hat sich
der Honorarlehrkräfte des HSKD
Vertragsbedingungen engagiert.
und ist über den Jahreswechsel

dieser Kollege intensiv in der Vertretung
u.a. für Verbesserungen der
Er war eines der Gesichter der Vertretung
2016/17 als deren Sprecher in die

1

Auseinandersetzung mit der Leitung der Musikschule gegangen. Die Tatsache,
dass er sich im Sinne aller Honorarlehrerinnen für gute Honorarbedingungen

einsetzen wollte und eingesetzt hat, findet unsere große Anerkennung.
Selbst wenn das HSKD unseren Vertreter nicht die Bedingungen anbieten kann

oder möchte,

für die er sich einsetzte, so wäre es fair und geboten,

ihm

nach langjähriger Tätigkeit ein angemessenes Angebot zu unterbreiten. So
aber entsteht der Eindruck,

er wird für seine Tätigkeit in der Vertretung

der Honorarlehrkräfte abgestraft. Das wäre nicht akzeptabel.
Wir fordern die Mitglieder des Stadtrates der Stadt Dresden auf, sich beim
Vorstand des HSKD für eine Rücknahme seiner Entscheidung einzusetzen und
unserem Vertreter ein neues Vertragsangebot zu unterbreiten.

Um künftig eine fairere Kommunikation zu ermöglichen, fordern wir mit
dieser Petition die Aushandlung einer Vereinbarung zum Schutz und zur
Anerkennung von Interessenvertretungen am HSKD.

Liste der Mitzeichner

^0'

T\7^

Sd/dOd
3MNn
HH 09
80 20

äOZ !unr s I
dg

"Qpsejp ipeisianeqsapuen